Über mich

1966 wurde ich in Oberaudorf geboren. Selbst als Kind war ich süchtig nach Kunst. Malen war immer meine Leidenschaft. Ein Besuch in der Sixtinischen Kapelle mit 10 Jahren hat mich für immer geprägt. Ich wollte malen. Als alle Mädels Fotomodell werden wollten, war mein Berufswunsch Comiczeichnerin. Mit 15 wollte ich Mode designen und hatte bereits für eine erforderliche Schneiderlehre proJutta Richterbe gearbeitet. Dann entschied ich mich doch anders und ging zurück aufs Gymnasium. Es folgte eine Ausbildung zur Informationselektronikerin und 1991 machte ich meinen Meisterbrief in Elektrotechnik, Fachrichtung Nachrichtentechnik. Ich arbeitete bis 2006 im Familienbetrieb und machte mich danach zusammen mit meinem Ehemann selbständig. Während der Berufsausbildung zeichnete ich Stromlaufpläne und Leiterplattenlayouts. Erst im Jahr 2002 fand ich zurück zur Kunst. Fortan arbeitete ich an meinem Strich. 2010 bis 2014 war ich Mitglied eines örtlichen Künstlerkollektivs. Meine Elektronikkenntnisse nutze ich für meine Lichtobjekte. Außerdem bin ich Mitglied bei den Urban Sketchern (fertigen Urbane Skizzen direkt vor Ort an) und Julia Kays Portrait Party (eine Portrait-Gruppe im Internet) und poste regelmäßig bei Illustration Friday.

Ich kaufe leidenschaftlich gerne Kunstbücher und sehe mir Lernvideos an. Außerdem ist kein Kunstmaterial vor mir sicher. Mancher Künstler würde wohl vor Neid erblassen, wenn er sehen würde, was ich an Stiften, Pinseln, Tuschen, Farben etc. angehäuft habe. Ich habe mich mit vielen Techniken beschäftigt, viel gelesen, angesehen, studiert und ausprobiert. Ich gebe nun gerne mein Wissen weiter und hoffe, dass ich den ein oder anderen dazu inspirieren kann selbst ein Künstler zu werden. Denn jeder kann im Herzen ein Künstler sein. Dazu gehört nicht unbedingt ein Zertifikat. Mein Lieblingsspruch ist von Picasso

Als Kind ist jeder ein Künstler. Die Schwierigkeit liegt darin, als Erwachsener einer zu bleiben.
– Pablo Picasso –