Farbe bekommt die Anerkennung, jedoch der Tonwert macht den Job!

Tonwerte machen ein Bild zum Hingucker. Dunkle Schatten erzeugen Räumlichkeit. Kontraste zwischen Hell und Dunkel springen positiv ins Auge.
Tonwerte sind nicht zwingend Graustufen, wie man vermuten könnte. Tonwerte gibt es auch innerhalb von Farben. Wenn eine Aquarellfarbe stark mit Wasser verdünnt oder ein Farbstift nur mit schwachem Druck aufgetragen wird entsteht ein heller Farbton. Farbe, „dick aufgetragen“ erzeugt einen tiefen und dunklen Tonwert. Selbst ein dunkles Gelb kann einem dunkleren Tonwert entsprechen als ein helles Blau. Tonwerte gibt es von 0-100% also von einem reinen Weiß bis zu einem tiefen und dunklen Schwarz.  Weiß erreicht man bei der Zeichnung und im Aquarell durch das Papierweiß. Bei farbigem Papier durch Höhung mit Gouache, Deckweiß, weißem Farbstift, Kreide oder weißem Gelstift.

Tonwerte, mittlerer – Papier, Höhung (Lichter) durch Gelmarker und Tiefen durch schwarze Tusche

Um dies zu veranschaulichen, habe ich verschiedene Farbabstufungen, Tonwerte, in Tuschemischungen, Bleistift, Schraffuren und Aquarellfarbe zusammengestellt. Auf der linken Seite sehen Sie das (Original). Rechts habe ich diese Zusammenstellung in Graustufen gewandelt. (SW Foto vom Original). Sie sehen kaum einen Unterschied im Tonwert zwischen den übereinander liegenden, orangen und blauen Flächen. Sie können also auch mit Farben Tonwerte, wie mit Graustufen erzeugen.

Wenn Sie noch nicht lange zeichnen, dann werden Sie oft durch die Eindrücke Ihres Motivs und durch vielen Farben regelrecht verunsichert. Es gibt zwei Tricks um Tonwerte einfacher zu sehen.

Zwei Tricks, um Hell und Dunkel besser zu sehen.

1. Blinzeln
Kneifen sie Ihre Augenlider zusammen, sodass Sie nur noch ein wenig durch Ihre Wimpern sehen. Es fällt weniger Licht ins Auge. Sie sehen die hellen und dunklen Bereiche nun viel besser. Die Farbe lenkt nicht mehr ab. Ich wende diese Methode immer an.

2. Smartphone + App
Die zweite Methode ist ein wenig moderner. Benutzen Sie Ihr Smartphone, fotografieren Sie die Ansicht und wandeln das Foto in Schwarz/Weiß um. Oder Sie greifen gleich zu einer App, die ihnen bereits in der Vorschau ein Schwarzweißbild bietet. Nun können Sie die hellen und dunklen Stellen viel besser erkennen. Ich sehe nicht ein, warum man die moderne Technik nicht nutzen sollte.

1. Originalfoto, 2. Effekt beim Blinzeln und 3. Wandlung in ein Schwarzweißfoto

Tonwertskizzen

Maler und Zeichner, die ein umfangreicheres Bild anfertigen wollen, machen sich oft kleine Tonwertskizzen, im Format Ihres Papiers, um die Komposition zu testen und die Tonwerte im Bild zu verstehen. Diese kleinen Thumbnails können Sie sich auf ein extra Blatt machen oder sie benutzen dafür ein kleines Skizzenbuch. Sie können hier Schummern, was das Zeug hält. Es geht nicht darum eine tolle Zeichnung anzufertigen. Sehen sie diese Skizzen als Arbeitsmittel.

Drei schnelle Tonwert-Thumbnails zum Testen der Komposition.

Wenn Ihnen Ihre Bilder zu blass oder zu wenig räumlich sind, überprüfen Sie die verwendeten Tonwerte. Oft sind es nur ein paar Kleinigkeiten, ein paar Schatten oder ein Lichtpunkt, die eine enorme Wirkung entfalten. Lassen Sie die Tonwerte ihren Job machen!

4 Gedanken zu „Farbe bekommt die Anerkennung, jedoch der Tonwert macht den Job!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.